Diese Seite als PDF

widget

Safety Workshop 2017 - Fliegen im Doppelsitzer

Liebe Pilotinnen und Piloten,

Anlässlich des Safety - Workshops 2017 wurden verschiedene Grundlagen für die anspruchsvolle Situation "Fliegen zu zweit" entwickelt. Unterlagen wurden entwickelt für:

- Fliegen im Doppelsitzer: Schulung

- Fliegen im Doppelsitzer: Kontrollflug

- Fliegen im Doppelsitzer: Passagierflug

- Fliegen im Doppelsitzer: Zwei Piloten gemeinsam

Viel Spass und sichere, gemeinsame Flüge!

Ivan, Flight Safety Officer

Informationen Pilotenbriefing 2014

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Anbei die für das Pilotenbriefing 2014 vorbereite Präsentation. Die einzelnen Slides waren in der Präsentation des Cheffluglehrers integriert.

Hier geht es zur Präsentation.

Eine gute und sichere Saison wünscht,

Ivan, Flight Safety Officer

Flight Safety Workshop 2014

Am 25.Januar fand in Bern der jährliche Safety - Workshop des Segelflugverbandes statt.

Der Morgen stand im Zeichen eines Jahresrückblicks von Roland Bieri, Patrick Hofer übermittelte einige Informationen vom BAZL und Gabriel Rossier berichtet über seine Erfahrungen mit den SPOT Geräten, welche sein Verein für sämtliche Gruppenflugzeuge als Reaktion auf einen Flugunfall beschaffte.

Am Nachmittag berichtete Christian Thomann, wie er den Zusammenstoss mit einem Motorflug und den nachfolgende Absprung sowie die Such- und Rettungsaktion erlebte.

Mit dem Vortrag von Hans Rahmann von der Stiftung Mayday wurde der Tag abgeschlossen. Die Stiftung hilft Luftfahrern und deren Angehörigen, welche nach kritischen Situationen in Not geraten sind. Mit CISM (Critical Incident Stress Management) bietet die Stifung ein Instrument, welches auf die psychischen Folgen einer kritischen Situation fokussiert.

Sämtliche Unterlagen sind auf der Homepage des Segelflugverbandes erhältlich. 

Viel Spass beim durchstöbern,

Ivan, Flight Safety Officer

Neuer Flugunfallbericht: D-0251, LS 1-0, Klausenpass

Die SUST publizierte kürzlich von Flugunfallbericht von D-0251, eines der beiden Flugzeuge, welche am gleichen Tag nicht mehr zum Startort Schänis zurückgekehrt sind.

Die SUST ermittelte als Unfallursache "..eine Kollision mit dem Gelände [...], weil der Pilot mit geringer Geschwindigkeit zu nahe am Gelände flog."


Der Pilot hatte über 3000 Segelflugstunden und war sehr erfahren. Das Wrack und der Pilot wurde erst 46 Tage nach dem Unfall gefunden. Der Pilot führte üblicherweise ein ELT 121.5 mit, dieses wurde im schwer zugänglichen Gelände jedoch nicht gefunden. Ein SPOT (mit Tracking!) hätte die Suchzeit mutmasslich erheblich verkürzt, wobei Hilfe wohl in jedem Fall zu spät gekommen wäre.

http://www.sust.admin.ch/pdfs/AV-berichte/2197.pdf

Massnahmen für die SG Bern

Direkt

  • Das Thema Strömungsabriss wird anlässlich des Pilotenbriefings angesprochen.

Indirekt

  • Keine

Sichere Flüge in der neuen Saison wünscht,

Ivan

Sicherheitsbulletin 2013/3 des Segelflugverbandes

Der Segelflugverband hat das Sicherheitsbulletin 3/2013 publiziert. Dieses kann hier runtergeladen werden. 

 

Das Bulletin befasst sich mit dem Thema Alarmorganisation und macht einen möglichen Vorschlag. Dieser kann und soll mit einer Rückmeldung an den Flight Safety Officer des SFVS - Role Bieri - kommentiert werden.


Einen sicheren Saisonabschluss!

Ivan

Neuer Flugunfallbericht: HB-1967, ASK-23, Amlikon

Bereits vor einiger Zeit publizierte die SUST den Unfallbericht über eine ASK-23 in Amlikon. Als Unfallursache identifiziert wurde, dass die Bremsen beim Start von selber ausfuhren, dies aufgrund einer nicht vollständig durchgearbeiteten Checkliste. Dies passierte, weil der Flugschüler während der Checklistenarbeit unterbrochen wurde, als ihm von einem Mitglied der Bodencrew die Bereitschaft zum Einklinken des Seils angezeigt wurde.

Unfallbericht HB-1967, ASK-23, Amlikon

 

Massnahmen für die SG Bern

Direkt

  • Der Unfall hätte so oder in ähnlicher Form auch in Bern geschehen können. Alle Mitarbeiter am Boden sind aufgefordert, ein erkennbares abarbeiten der Checkliste nicht unnötig zu unterbrechen sondern darauf zu warten, dass der Pilot das Zeichen zum Seileinhang gibt.

Indirekt

  • Keine

Sichere Flüge,

Ivan, Flight Safety Officer

Neue Unfallberichte: HB-3393 Maienfeld GR und HB-2331 Innerhall SZ

Die SUST (Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle; das frühere Büro für Flugunfalluntersuchungen, BFU) hat kürzlich die Unfallberichte zweier Unfälle aus der vergangenen Saison publiziert:

Beide Berichte sind online verfügbar. Gerne möchte ich Euch einladen, die Berichte in einer ruhigen Stunde zu lesen und Schlüsse auf das persönliche Flugverhalten (Flugvorbereitung, -taktik, Training, Fluggebiet) zu ziehen.

Besonders tragisch ist der Umstand, dass beide Piloten den Unfall nicht überlebten, obwohl die unmittelbaren Verletzungen nicht sofort zum Tod führten.

Zitat aus dem Unfallbericht der ASW-28:

  • „Der Pilot verstarb neben dem Segelflugzeug, nachdem er noch in der Lage gewesen war, sich aus dem Wrack zu befreien, den Fallschirm abzulegen und sich im steilen Gelände zu sichern“
  • „Zwischen dem Eingang der ersten Meldung eines empfangenen ELT-Signals und dem Auffinden des Wracks vergingen sechs Stunden.“
  • „Nach dem Auffinden des Wracks vergingen rund sieben Stunden bis zum Eintreffen der Retter am Unfallort“

 

Aus dem Unfallbericht der DG-800:

  • „Der Pilot und das Segelflguzeug wurden erst siebeneinhalb Stunden nach dem Unfall als überfällig gemeldet.“
  • „Ein Notsender wurde mitgeführt, war jedoch nicht funktionstüchtig.“
  • „Das Wrack wurde […] 18 Tage nach dem Unfall gefunden.“

 

Ich möchte Euch aus diesem Grund nochmals eindringlich ans Herz legen, die persönliche Ausrüstung zu überprüfen. Es gibt nicht DIE allumfassende Lösung, sondern sie ist abhängig von Faktoren wie Fluggebiet, Club-/Privatflieger, Wochen-/Wochenendpilot, et cetera). Eine Zusammenstellung der verschiedenen Elemente ist hier zu finden. Gerne berate ich Euch bei Fragen.

  

Massnahmen für die SG Bern

Direkt

  • Bereits anlässlich des Saisonbriefings 2013 wurden die Piloten darauf aufmerksam gemacht, das Thema Ortungssysteme und persönliche Vorbereitung zu beachten.

Indirekt

  • Das Thema wurde anlässlich des Flight Safety Workshops 2013 des SFVS behandelt.

Sichere Flüge,

Ivan, Flight Safety Officer

Einflug CTR Bern von Osten

Liebe Pilotinnen und Piloten,

Aufgrund eines kürzlichen Vorfalls, weise ich in dieser Information darauf hin, was beim Einflug von Osten in die CTR Bern zu beachten ist.

Weiterhin schöne Flüge,

Ivan

Safety Awareness Notification des BAZL

Das BAZL publizierte Ende des vergangenen Jahres eine Empfehlung zum Thema 'Montage von Kameras' an Flugzeugen.

Diese Empfehlung ist auf der Homepage des BAZL einsehbar.

Eine zwischenfallfreie Saison wünscht,

Ivan, Flight Safety Officer

SFVS Flight Safety Workshop 2013

Unter diesem Link für Euch abgelegt die Folien und Resultate des diesjährigen Flight Safety Workshops des Verbandes.

Nebst der Einführung und den Informationen des BAZL sind folgende Themen abrufbar:

  • Risikomanagement
  • Risikobewusstsein
  • Risikobarometer
  • Ortungssysteme

Das 'Risikobarometer' wurde anlässlich des Pilotenbriefings 2013 der SG Bern vorgestellt.

Lange und sichere Flüge wünscht,

Ivan, Flight Safety Officer

Neue Safety Webseite des Segelflugverbandes

Gerne möchte ich  Euch auf die überarbeitete Safety - Webseite des Verbandes aufmerksam machen:

Safety Webseite des Segelflugverbandes


Ich empfehle allen, zwischendurch einen Blick reinzuwerfen. Es lohnt sich!

Sichere Flüge!

Ivan, Flight Safety Officer

 

Präsentation Pilotenbriefing 2013

Hier findet ihr die Präsentation, welche ich anlässlich des diesjährigen Pilotenbriefings halten durfte.

Die im Briefing erwähnten EFA - Berichte sind hier für das erste Halbjahr 2012 und hier für das zweite Halbjahr 2012. Für beide Berichte müsst Ihr eingelogt sein.

Das gezeigte Risikobarometer kann hier angesehen werden.

 

Frohes Fliegen!


Ivan, Flight Safety Officer

 

Sicherheits-Bulletin 2/2012 des Segelfugverbandes

Liebe Pilotinnen und Piloten, 

 

Der Verband hat ein neues Safety-Bulletin publiziert.

 

Das Bulletin fokussiert insbesondere auf Möglichkeiten, wie man rascher gefunden wird, wenn man selber nicht mehr in der Lage ist, die Alarmierung durchzuführen.

Weiterhin eine sichere und erfolgreiche Saison 2012.

Ivan

 

 

 

Pilotenbriefing 2012

Liebe Pilotinnen und Piloten,

 

Anbei die anlässlich des Pilotenbriefings 2012 gezeigten Informationen. An dieser Stelle nochmals der Hinweis auf die vertiefenden Informationen zum Thema Flarm-Ausweichen und fliegen mit Gleitschirmen.


Hier die gezeigten Folien.

 

Guten Saisonstart!

Ivan Hausammann

Zusätzliche Informationen zum Pilotenbriefing: FLARM & Gleitschirme

Liebe Pilotinnen und Piloten,

 

Die anlässlich des Pilotenbriefings aufgezeigten Themen 'Flarm: Empfehlung Ausweichmanöver' sowie 'Verhalten Segelflug / Hängegleiter' können mit Unterlagen aus dem Safety Workshop 2011 vertieft werden.

 

Die Unterlagen befinden sich auf der Webseite des Segelflugverbandes, im Bereich Flight Safety / Workshop . (Achtung: Workshop 2011)


Viel Spass beim Studium der zusätzlichen Unterlagen.


Ivan

Sicherheits-Bulletin 1/2012 des Segelfugverbandes

Ein neues Sicherheitsbulletin des SFVS ist erschienen und kann hier runtergeladen werden.


Die "3 Minuten für die Flugsicherheit" werden in der SG Bern bekanntlich schon längere Zeit angewendet.


Insbesondere die Fluglehrer sollten sich beim Thema "Vrillen mit der ASK-21" angesprochen fühlen. 


Für die kommende Saison wünsche ich allen schöne, spannende und vor allem sichere Flüge.


Ivan

Sicherheits-Bulletin 1/2011 des Segelfugverbandes

In diesem Bulletin geht es folgende Themen:

- Sicherheitsnetz Verein

- Schwerpunktlage

- Schleppflüge

- Luftraumverletzungen

Sicherheitsbulletin 1/2011

 

 

 

Flight Safety Workshop 2011 des Segelflugverbandes

Im diesjährigen Flight Safety Workshop ging es um foldende Themen:

- Zusammenfliegen mit Gleitschirmen

- Verhaltenstipps bei FLARM-Warnungen

Workshop2011

 

 

 

Zur Erinnerung: Bereitschaftstafel beachten

 

Aus aktuellem Anlass möchten wir alle Motor- Segelflug und TMG-Piloten der SG Bern daran erinnern, dass jeder PIC vor seinem Flug sich an der Bereitschaftstafel über den Status seines Flugzeuges informieren muss. Dazu gehört, sich über allfällige Ein- und Beschränkungen des Flugzeuges bewusst zu werden und in der Flugplanung zu berücksichtigen.

 

In diesem Zusammenhang ist auch der PIC verantwortlich, nach einem Flug allfällige Beanstandungen als Schadenmeldung abzusenden und den Status des Flugzeuges entsprechend zu setzen.

 

Danke für die Kenntnisnahme und Grüsse,

 

Die FSO Ivan & Martin

 

 

Flight Safety Workshop des Segelflugverbandes

Am 23. Januar 2010 wurde vom Segelflugverband der jährliche Flight Safety Workshop durchgeführt.

 

Die Erkenntnisse der Veranstaltung werden durch die FSO zusammen mit dem Cheffluglehrer aufgearbeitet und - wo nötig - in die Saison 2010 einfliessen.

 

Die gezeigten Präsentationen sind online abrufbar auf der Safety-Seite des Segelflugverbandes.

 

Neben dem üblichen Rückblick auf die vergangene Saison, stand in diesem Jahr der Windenstart besonders im Fokus. Dies nicht zu letzt aufgrund zweier Unfälle in der vergangenen Saison - welche glücklicherweise nicht tödlich verliefen - sowie Unfällen mit teilweise fatalem Ausgang im Vorjahr.

 

"In 3 Sekunden von 0 auf 100"

Diese Präsentation von Charly Bühler zum Thema Windenstart möchten wir jedem Piloten der SG Bern nahelegen. Sie ist jedoch Pflichtlektüre für alle, welche die Erweiterung für Windenstart besitzen und/oder diese Startart anlässlich der jährlichen Windentage praktizieren.

 

Charly präsentierte eindrücklich wie eine starke Winde und/oder der Einsatz eines Kunstoff- statt Stahlseils in Kombination mit einem ungestümen Windenfahrer zu einer tödlichen Kombination werden können: Jedes Flugzeug kann durch zu starke Beschleunigung in der Anrollenphase zum Aufbäumen gebracht werden. Und darin liegt die Problematik: zieht der Windenfahrer zu rasant an, hat der Pilot keine Chance selbständig die Situation zu bereinigen! Unter 3 Sekunden von 0 auf 100 ist also potentiell tödlich - und bringt gerade mal einen Höhengewinn von ca. 10 Metern.

 

Die in der Präsentation verwendeten Animationen wurden durch die British Gliding Association erstellt und können hier angesehen werden.

 

Sichere Flüge wünschen,

Tinu & Ivan

 

Neuer Unfallbericht: HB-2435, Saanen BE

Wie auch in der Presse zu lesen war, hat das BFU den Unfallbericht zum Absturz des Discus 2cT HB-2435 vom 25.Juli 2008 in Saanen veröffentlicht.

Als wahrscheinliche Unfallursache wird angegeben, dass der Pilot aus medizinischen Gründen ganz oder teilweise handlungsunfähig wurde und anschliessend die Kontrolle über das Flugzeug verlor.

Details im Unfallbericht: HB-2435

 

Massnahmen für die SG Bern

Direkt

  • Keine

Indirekt

  • Bereits im vergangenen Jahr wurde durch das BAZL das Medical für Segelflugpiloten ab 60 Jahren eingeführt.

Sichere Flüge in der kommenden Saison wünschen die FSO

Martin & Ivan

 

Neuer Unfallbericht: HB-3357, Birrfeld AG

Der Bericht über den Unfall der LS 8-18, HB-3357 vom 24.Mai 2009 im Birrfeld wurde vom BFU veröffentlich. Der Start wurde an der Winde durchgeführt.

Der Unfall ist darauf zurückzuführen, dass der Pilot mit dem Segelflugzeug beim Windenstart in geringer Höhe über Boden in eine so steile Fluglage geriet, welche zu einem Strömungsabriss führte. In der Folge verlor der Pilot die Kontrolle über das Segelflugzeug, worauf dieses auf dem Flugplatzgelände aufschlug.

Zum Unfall haben beigetragen:

  • Geringes aktuelles Training, insbesondere im Windenstart
  • Hinterste Schwerpunktlage
  • Leichter Rückenwind

Details sind dem Unfallbericht zu entnehmen: HB-3357

Massnahmen für die SG Bern

Direkte

  • Ein Safety-Schwerpunkt im 2010 wird das Thema 'Kenntnis des Flughandbuches' sein, u.a. mit Fokus auf Lage des Schwerpunktes sowie der Mindest- bzw. Maximalzuladung.

Indirekte

  • Für das Thema 'Windenstart' gibt es interessante Erkenntnisse im Zusammenhang mit starken 300 - 450PS Winden und Kunststoffseilen, welche anlässlich des Flight Safety Workshops des Segelflugverbandes präsentiert wurden. Näheres dazu in einem separaten Bericht, sobald die Dokumente auf der Seite des Segelflugverbandes aufgeschaltet sind.

Die FSO,
Tinu & Ivan

 

Neuer Unfallbericht: HB-3292, Chamoson VS

Das BFU hat den Bericht zum Absturz der DG-500 HB-3292 am 9.April 2009 in Chamoson herausgegeben.

Unfallursache ist die während des Solo-Akrofluges heruntergefallene Rückenlehne des hinteren Sitzes, welche dadurch den Knüppel blockierte und den Piloten zum Absprung zwang. Bilder und weitere Details sind im Unfallbericht zu finden: Bericht HB-3292

Zum Unfall beigetragen haben:

  • Der Pilot hatte keine Kenntnis über die Problematik auf diesem Flugzeug
  • Die Vorflugkontrolle wurde unvollständig durchgeführt
  • Das Flugzeughandbuch war nicht nachgeführt
  • Die Konstruktion der Halterung der Kopfstütze

 

Massnahmen für die SG Bern

Direkt: Keine

Indirekte: Wir machen die Piloten hiermit darauf aufmerksam, dass:

  • vor Solo-Flügen in Doppelsitzern dem freien Rücksitz grösste Aufmerksamkeit geschenkt werden muss (Steuerfreiheit, blockierende Gegenstände, runterfallendes Capot-Tuch etc).
  • nach einer längeren Flugpause auf einem Flz-Typ vor dem Start mit dem Handbuch / Einweisungsblatt erneut kurz die wichtigsten Eigenheiten & Daten in Erinnerung zu rufen sind.

An der Stelle möchten wir auch darauf Aufmerksam machen, dass der bei Solo-Flügen im Doppelsitzer der Schwanenhals des hinteren Mikros nicht von einer Lüftungsdüse angeströmt wird.

Die FSO Martin & Ivan

 

Safety Fokus Winter 09/10

Im Winterflugbetrieb rechnet der "Normale" Luftraumbenutzer nicht mit einem Segelflugzeug. Zusätzlich ist die Farbe eines Segelflugzeuges über dem Schnee nicht besonders kontrastreich und die Piloten werden durch die weisse Umgebung besonders leicht geblendet.

 

Safety Berichte

Segelfluggruppe Schaffhausen: SFS Safety-Flash 2009-03

Selbstverantwortung auch bei Umschulungen: HB-3338