Diese Seite als PDF

widget

Im Frühtau zu Berge

19.05.2014 20:48 Alter: 5 yrs
Kategorie: Flugberichte

Sonntag 18.Mai war der erste gute Tag nach einer längeren Schlechtwetterperiode. Eine gute Gelegenheit, einen Sonntagsausflug in die Berge zu unternehmen. 

 

Bereits um 11:00 standen im Simmental leckere Cumuli. Es galt, nicht zu viel Zeit am Boden zu vertrödeln sondern zügig in die Luft zu kommen.

Es lief gut: starke, sichere und gut markierte Aufwinde zeigten den Weg. Kurzer Check: Saanen ist bereit für uns!

Nach einem Abstecher Richtung Col-de-la-Croix entschied ich mich, nicht ins Wallis zu fliegen, obwohl ein Thuner sich über die Gemmi dorthin verabschiedete. Aber irgendwie sah die Basis dort nicht gerade wahnsinnig toll aus. Der Blick über die Plaine Morte bestätigte das bisher gesehene.

Somit also auf einer inneralpinen Route weiter gegen Osten. Aemmertengrat war nichts, somit reichte die Höhe nicht, direkt von der Engstligenalp Richtung Gemmi zu fliegen. Ich musste um den Lohner - hier im Bild - welcher dies mit einem Aufwind dankte.

Kurze Zeit später auf der anderen Seite: Auch hier sieht es gut aus. Ich mache einen Abstecher ins Gasterntal. Vom Flugweg her eigentlich nicht notwendig, aber ich bin ja auf einem Genussflug.

Dann oberhalb des Oeschinensees an der Fründenhütte vorbei: Die Hütte (wer findet sie?) hat noch geschlossen.

Etwas weiter ist die Blümlisalphütte: Auch hier ist noch niemand.

Dann via Sefinenfurgge ins Lauterbrunnental, approaching Eiger. Und ja, ich weiss: Der Kompass ist defekt.

Das Schreckhorn kommt kurze Zeit später ins Visier..

...und dann Meiringen. Wie ich am Abend erfuhr, auch künftig eine Gripen-freie Zone.

Via Hasliberg dann über den Lungerensee an die Pilatuskette. Ein ziemliches Gnusch mit TMA's hier - zum Glück ist heute nichts aktiv. Die Optik sieht phantastisch aus! Die in Kägiswil aussengelandeten Schänner Kollegen, welche sich auf der Frequenz hörbar für den Rückschlepp parat machten, liessen mich aber ein bisschen vorsichtiger agieren.

On the left, you can see the Brienzersee, through the dust.

Weiter ging's bis ca. auf Höhe Alpnach, dann dort die östliche Wende. Hier im Bild die Schrattenfluh, rechts der Schibegütsch. Eine zuverlässige Thermikquelle, auch heute. Der Flug führte dann zurück via Niederhorn ins Simmental, wobei ich dort den Anschluss nicht mehr fand. Somit rundherum, bei Blumenstein ein paar Meter hinzu, dann an der Gibelegg nochmals in die Höhe und via Gurnigel nun doch noch ins Simmental. Geit ja. Der Abstecher ins Emmental zum Napf war dann noch der Abschluss eines tollen Tages. Die Basis war mit ca. 2600 - 2800 nicht wahnsinnig, reichte aber allemal aus, um einen tollen Flug zu unternehmen.