Diese Seite als PDF

widget

Nenei - mir gö nid so lang u si nid so höch

30.04.2012 17:38 Alter: 7 yrs
Kategorie: Flugberichte

Von: Ivan Hausammann

Samstag Abend prognostizierte Herr Siegrist auf dem Leutschendach eher Bescheidenes für Sonntag. Die animierte Wettergrafik zeigte Regen, zum Teil nicht zu knapp - aber zwischendurch auch 'Aufhellungen'. Die Gäste aus dem fernen Hannover wollten aber mal segelfliegen. Der Samstag Abend wurde somit dafür verwendet, die Erwartungen der Weitgereisten etwas zu dämpfen. "Momol, fliegen können wir schon - aber wohl nicht so weit, aber in die Luft sollten wir schon kommen."

Der erste Blick am Sonntag zeigte, dass es zumindest noch trocken war. Um 10:30 traf ich, wie immer etwas angespannt, auf dem Mösli ein. Ob noch ein Duo verfübar ist? Ja, es war einer. Genau genommen, es war noch alles verfügbar: Nebst Fludilei Zumbrunnen und Schlepppilot Ziegler war niemand anwesend.

Duo parat gemacht und mit dem ersten Gast los - und nach dem Mittag dann auch noch mit dem zweiten Besucher. Aufgrund der Erfahrungen beim ersten Flug plante ich etwas Kleines, einfach mal etwas die Gegend zeigen. 

Dialog vor dem Start:

Gast: Brauche ich eine Jacke?
Ich: Nenei - mir gö nid so lang u si nid so höch.

Los ging's - Ürsu hängte uns mit 2000müm am Gurnigel ab wo es im gleichen Schlauch ab auf 2800 ging. Oha! Ja gut, wo wir schon mal da sind - dann schauen wir halt mal ins Simmental. Plus/Minus konnten wir die Höhe etwas halten...und über dem Tal waren da diese Wolkenfetzchen. Wie die wohl dorthin kommen? Über Därstetten entschloss sich der Duo, sich dies etwas genauer anzusehen. Es ging ziemlich flott nach oben - nicht ungestüm, aber zu unserer Freude hatten wir die 3000müm schon rasch. Es hörte aber nicht etwa auf.....und plötzlich wurde es ganz ruhig. 3800. Ehm....wie hoch darf ich am Wochenende hier? Ok, ich darf noch. Wir passieren 4000. Bravo Ivan - natürlich keine Sauerstoffkanüle dabei. Mir gö ja nid so lang u nid so höch.  4500müm. Wir sind zu Hoch ohne O2 - und brechen ab. Von nun an finde ich auch Zeit, einige Fotos zu machen - siehe unten. Natürlich nur mit der Handykamera, meine andere ist im Mösli. Mir gö ja nid so lang u nid so höch. Ja genau.

Fazit:

  • Wer denkt, er könne Frequenzen im Falle eines Falles auf der Karte raussuchen, der irrt. Die Zeit reicht nicht.
  • Timing ist alles, obwohl bei uns eher Zufall. Wir haben das Zeitfenster ziemlich genau getroffen. 
  • Auch ein Plauschflug muss gut vorbereitet werden.
  • Prognosen können stimmen, müssen aber nicht: Ausser meinereiner war abgesehen vom Bodenpersonal (und einem Velofahrer..) noch gerade ein weiterer Pilot auf dem Mösli...